2017

2. Krankheitsbedingt waren wir leider nicht in der Lage weitere Reisen in 2017 zu unternehmen.


1. Schottland 23.04 - 12.05

1. Heute ging sie los, unsere große Tour nach Großbritannien und dort einmal rund um Schottland. Gegen Mittag fuhren wir los, vorbei an Aachen, durch Belgien bis zu einem neuen Stellplatz in Calais wo wir die Nacht bis zu unserer Fährüberfahrt nach Dover verbrachten.

2. 5:00 Uhr, aufstehen, frühstücken, um 6:00 Uhr geht die Fähre und die wollen wir nicht verpassen.  Die Überfahrt war ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. In Dover angekommen geht die Reise im Uhrzeigersinn um London herum in Richtung Norden bis zum Lakedistrikt wo wir auf einem Waldparkplatz direkt an einem See die erste Nacht auf Britischem Boden verbrachten.

3. Heute führte uns die Reise weiter in Richtung Norden, Schottland, bis zum „Loch Lomond“ , auf einen netten Campingplatz wo wir die Nacht verbrachten und am Morgen noch für die kommenden Tage Wasser aufnahmen und alles unnötige entsorgten.

4. Vorbei am „Loch Lomond“ führte uns die Tour zunächst an einen etwas versteckten Wasserfall und von dort vorbei an Glencoe, durch Fort Wiliam und Glenfinnan bis in die Bucht von Glenuig wo wir auf dem Parkplatz des dortigen Restaurants übernachten durften. Hier haben wir noch am Nachmittag mit den Hunden die Umgebung erkundet und die Stille und die Rauheit der Natur genossen. Abends aßen wir im „Glenuig Inn“ eine Kleinigkeit und tranken dazu ein gutes Schottisches „Black Gold“.

5. Die heutige Etappe führte uns durch Invergarry bis hin zum „Eilean Donan Castel“ wo wir eine Pause einlegten um die Turis etwas zu verwirren indem ich mich dort von denen habe in meinem „Schotten Outfit“ fotografieren lassen, was recht gut ankam! Nach dieser Pause ging es auf die Insel Skey, vorbei am „Old Man of Storr“ und dann an den Wasserfall von „Kilt Rock“. Leider war es dort zu stürmisch um mit der Drohne Aufnahmen zu machen, daher entschlossen wir uns dazu im alten Fischerhafen von „Garrafad“ zu übernachten und es am kommenden Tag noch einmal zu versuchen. Dieser Platz ist in jedem Fall für eine Übernachtung zu empfehlen, es gibt dort zwar weder Ver- noch Entsorgung, dafür aber absolute Ruhe und Abgeschiedenheit und jede Menge Platz um zu Wandern.

6. Heute war das Wetter bedeutend besser so das wir einen neuen Versuch unternahmen den Wasserfall von „Kilt Rock“ mit der Drohne zu filmen und zu Fotografieren, was uns auch recht gut gelungen ist. Von hier aus führte uns die heutige Etappe dann einmal gegen den Uhrzeigersinn um die Insel, in kleine Häfen und Buchten, immer auf der Suche nach einem geeigneten Platz zum Übernachten.  Am Ende fanden wir in einem kleinen Ort in der Nähe des „Loch Alsh“ einen ruhigen Übernachtungsplatz. Hier konnten wir dann auch wieder in Ruhe mit den Hunden wandern ohne auf zu viele Menschen zu treffen.

7. Die heutige Etappe führte uns vorbei an einigen kleinen und auch größeren Seen , unter anderem auch am Loch Maree bis nach Gairloch, wo wir die Nacht auf einem tollen kleinen Campingplatz oberhalb der Durchgangsstraße mit Blick auf die Bucht verbrachten. Hier konnten wir dann auch wieder alle „Flüssigkeiten“ Ver- und Endsorgen.

8. Bei schönem Wetter und wie immer kräftigem Wind ging die Reise heute unter anderem durch „Ullapool“ und Unapool“  durch die Ausläufer der Highlands bis zu einer für Camping frei gegebenen Wiese in der Bucht von „Polin Beach“. Die Zufahrt zum Gelände war zwar etwas abenteuerlich aber die Lage und die Aussicht hatte uns dafür aber in jeder Hinsicht entschädigt. Die Fläche war in mehreren Ebenen angelegt, durchzogen von einem kleinen Bach der sich in der Bucht ins Meer ergossen hatte. Auch hier konnte man in allen Richtungen reichlich Wandern und sogar in den Klippen klettern. Im Laufe des Tages kam noch das ein oder andere Wohnmobile ein paar VW-Busse und einige Zelte dazu, die sich aber überhaupt nicht gegenseitig störten.

9. Heute führte unsere Route zunächst zurück bis nach Rhicnich um dort links in Richtung Norden nach Durness, von dort über Polla, vorbei am „Loch Eriball“ bis nach Talmine wo wir dann auf dem Parkplatz des „Craggan Hotel“ übernachteten. Von hier aus hat man einen ganz tollen Blick auf das Meer, kann sehr schön wandern und zudem im Restaurant auch sehr lecker essen! Bei unserer Wanderung mit den Hunden fanden wir auch eine alte Fischerhütte und ein zerfallenes Schiffswrack. Auf dem Rückweg kauften wir noch 2 6er Pack Eier am Straßenrand, im Warsten Sinne des Wortes, dor war eine Box an einem Weidezaun angebracht in der man sich Eier mitnehmen konnte wenn man das passende Kleingeld dort hinterlegte.

10. Am nächsten Morgen ging es dann über die Brücke bei Tongue weiter in östlicher Richtung über „Bettyhill“, „Strathy“, „Melvich“, „Thurso“ bis zum Hafen von „John O‘ Groats“ wo wir unsere Mittagspause machten. Von hier aus ging es dann in südlicher Richtung über Keiss und Wick, immer an der Küste entlang bis zum Wohnmobielstellplatz am Hafen von Latheronwheel wo wir den Rest des Tages und die Nacht verbrachten. Der Hafen ist sehr ruhig gelegen und kaum von Turis besucht, mann kann aber sehr schön in der Gegend Wandern oder einfach das Meer und die Natur genießen.

11. Weiter ging die Reise, immer an der Küste entlang vorbei an „Inverness“, „Nairn“ und „Elgin“ bis nach „Portsoy“ wo unser heutiges Etappenziel lag. Hier fanden wir einen kleinen Campingplatz für die Nacht und natürlich auch wieder zum Ver- und Entsorgen. Bei unserer Abendlichen Wanderung entdeckten wir den alten Hafen von Portsoy der sich direkt in der Altstadt befindet.

12. Die heutige Etappe ging von „Portsoy“ über „Fraserburgh“, Peterhead“, „Aberdeen“ und „Dundee“ immer an der Küste entlang bis in die Bucht von „Edinburgh“ nach „Culross“ wo wir auf einem Parkplatz am Ortsrand übernachteten. Der Ort hat einen wundervoll restaurierten Ortskern der zum Spazieren  einlädt.

13. Für heute war eine „überlandetappe“ angesetzt, es ging von „Culross“ in Süd-Westlicher Richtung vorbei an „Glasgow“, durch „Prestwick“ und“ Ayr“ bis zu einem Parkstreifen an der „Carleton Bay“ an dem wir die heutige Nacht verbrachten nachdem wir noch ein wenig mit den Hunden am Strand entlang gewandert waren. Von unserem Platz aus hatten wir einen tollen Blick auf eine kleine Insel und einen wundervollen Sonnenuntergang.

14. Heute führte uns die Strecke über „Innermessan“ vorbei am „Loch Ryan“, durch „Glenluce“, „Ardwall“, „Dumfries“ und „Carlisle“ bis an einen See im „Lake District“ wo wir die Nacht auf einem wunderbaren Campingplatz im Wald verbrachten. 

15. Weiter ging es in Richtung Süden, immer der Heimat entgegen, über „Preston“ nach „Southport“ wo wir auf einem Parkplatz am Vergnügungspark unser Nachtlager aufschlagen konnten. Hier konnten wir dann oberhalb des Strandes ein wenig spazieren gehen. Sehr positiv war das der Park an dem Abend recht früh geschlossen hatte und daher bei Zeiten Ruhe einkehrte.

16. Heute umfuhren wir „Liverpool“ um wieder an die Küste zu kommen, an unseren heutigen Übernachtungsplatz. Der Platz lag direkt am Strand von „Landdulas“. Auch hier standen wir fast allein in der Nacht und hatten wieder einen tollen Sonnenuntergang als „Nachtgeschenk“.

17. Weiter ging es quer durch England, vorbei an „Birmingham“ in die Nähe von „Woodstock“ zu einem netten kleinen Campingplatz wo wir dann auch wieder Ver-und Entsorgen konnten damit wir in den kommenden Tagen keinen Platz zum Entsorgen suchen mussten.

18. Die letzte Etappe auf der Insel führte uns wieder an London vorbei nach Dover, unserem letzten Übernachtungsplatz auf einem Parkplatz in der Innenstadt bevor es am nächsten Morgen dann mit der Fähre wieder zurück aufs Festland gehen sollte.

19. Heute wieder früh aufstehen, dann nach dem Frühstück ab zur Fähe und runter von der Insel. In Calais angekommen ging es dann über „Dünkirchen“ (wo wir unsere Mittagspause machten) weiter über „Tournai“,  „Mons“ und „Namur“ bis zum Stellplatz von „Durbuy“ in Belgien, unser letzter Übernachtungsplatz vor der Schlussetappe.

20. So, die Tour ist gut gelaufen, fast keine Probleme unterwegs, jetzt bloß noch das kleine Stück nach Hause und dann beginnt das Spiel von vorne und die nächste Tour wird geplant.

Gesamtübersicht der Strecke in Schottland